Home Impressum
Wir über uns Partner Untersuchungen Therapien Kontakt
  Katheterablation
  CARTO-Mapping
   
  Vorhofflimmer-Ablation
   
  Blutverdünnung (Antikoagulation) und elektrische Kardioversion
von Vorhofflimmern
   
  Schrittmacher
   
  Implantierbar Cardioverter Defibrillatoren (ICD)
   
  Biventrikuläre Stimulation
Es kann jeden treffen: Hugo Egon Balder & Co. rufen zur Vorsorge auf

Das jüngste Opfer, Davide Astori: Der Kapitän des AC Florenz starb erst vor wenigen Tagen mit nur 31 Jahren an Herzversagen. Sein Schicksal reiht sich in das vieler Sportler ein. Einmal mehr stellen sich deshalb zahlreiche Prominente in den Dienst der guten Sache und rufen zur Vorsorge auf. Neben TV-Moderator Hugo Egon Balder werden folgende Kölner Persönlichkeiten zum Pressegespräch (19.03.2018, 12 Uhr) bitten: Bernhard Conin (Geschäftsführer des KölnKongresses), Wolfgang Eckert (Chef der Kreissparkasse Köln), Harald Russegger (Repräsentant der Deutschen Herzstiftung e.V. ) sowie Prof. Dr. Marc Horlitz und Dr. Detlef Gysan, beide Sprecher des Kooperativen Kölner Herzzentrums beidseits des Rheins (KKHR).

Das Pressegespräch findet drei Wochen vor dem Herz- und Gefäßtag im Maritim Hotel Köln (09.04.2018) statt, zu dem jedes Jahr rund 1000 Patienten und Interessierte kommen. Was Sie als Pressevertreter von diesem Pressegespräch am 19.03.2018 erwarten dürfen (einige Themen vorab):

- Mehr Fett - weniger Kohlenhydrate: Werden die Ernährungsempfehlungen durch neue Studien auf den Kopf gestellt?
Menschen, die viel Fett essen, haben ein geringeres Sterberisiko als Menschen, die wenig Fett essen. Das klingt paradox, ist aber das Ergebnis neuester wissenschaftlicher Erkenntnis. Welche Fette das sind und warum nun Kohlenhydrate im Verdacht stehen, krank zu machen, wird einer der Vorträge erläutern.

- Künstliche Intelligenz - Ersetzen Roboter bald den Radiologen?
Kann eine Maschine besser Röntgen-, CT- und MRT-Bilder lesen als ein Mensch? Was für viele nach einer Horror-Vision klingt, wird im universitären Umfeld bereits ausprobiert. Doch müssen Radiologen künftig um ihren Job fürchten?

- Transplantation! Wie ist das Leben mit einem fremden Herzen?

Es ist immer noch die Königsdisziplin moderner Medizin: Die Verpflanzung eines Herzens ist ein hochaufwendiger Eingriff - doch was geschieht danach? Wie lebt es sich mit einem fremden Herzen? Dies werden die Zuhörer aus einem der größten Herzzentren Deutschlands erfahren: dem Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen.

Zudem werden die Prominenten erzählen, warum sie sich im Kampf gegen Herz- und Gefäßerkrankungen engagieren; zum Großteil ist es aufgrund persönlicher Betroffenheit.
Pressegespräch, Montag, 19.03.2018, 12 Uhr, Ort: Maritim-Hotel, Köln

Pressestelle Kooperatives Kölner Herzzentrum beidseits des Rheins: Marc Raschke, Tel. 02203-566-1867, m.raschke@khporz.de<mailto:m.raschke@khporz.de>

Als Hintergrund-Information: 2006 wurde das Herzzentrum mit einem Schwerpunkt im Krankenhaus Porz am Rhein gegründet. Inzwischen ist das Zentrum ein weit verzweigtes Netz aus Partnerpraxen und -kliniken, das sogar über die Kölner Stadtgrenzen reicht. Pro Jahr behandelt das Kooperative Kölner Herzzentrum gut 200.000 Patienten.